Die arbeitsplatznahe Weiterbildungsmethode „Soufflearning“ erzielt bei europäischen Partnerorganisationen dauerhaft Anwendungserfolge, so das erfreuliche Fazit eines internationalen Workshops, der am 18. September im Wissenschaftsladen (WILA) Bonn stattgefunden hat.
Soufflearning wurde bereits vor 10 Jahren in einer Kooperation von netz NRW und WILA in einem Innovationsprojekt des Landes NRW prototypisch entwickelt und mit Mitgliedsunternehmen der Region Köln/Bonn erprobt. Seit 2010 wird dieser Work-based-Learning-Prozess im EU-Programm Leonardo da Vinci andernorts in Europa transferiert, verbessert und auf die jeweiligen Bedarfe kleiner Unternehmen oder Unternehmenseinheiten spezifisch angepasst.

Internationaler Soufflearning Workshop 2015 Bonn
Europäischer Workshop zur Weiterbildung am Arbeitsplatz mit Soufflearning 9/2015 in Bonn

17 Projektpartner*innen aus 7 Ländern (BG, CZ, DE, ES, FR, GR, IT) trafen sich nun zum intensiven Austausch in Bonn. Knapp 50 Betriebe verschiedener Branchen und rund 100 teilnehmende Arbeitnehmer*innen haben in drei Projektphasen sehr gute Erfahrungen gemacht mit diesem individualisierten Trainieren konkreter Fertigkeiten für ihre Aufgaben im Arbeitsalltag.
Häufig zeigte sich, dass nach einem anfänglich neugierig-zögerlichen Pilottest in einem Unternehmen die positive Wirkung und Freude am Feedback schnell die Runde machte. Weitere Beschäftigte wollten die ungewohnte Fortbildungsform direkt ausprobieren. Auch im Management von KMU eignete sich die Methode – besonders für Kommunikations- und sogar Führungsthemen. Damit konnten Prozesse im Unternehmen verbessert werden, oft allein durch kleine Veränderungen in Haltung und Ausführung.

Mehr Kundenzufriedenheit, Teamkommunikation, Prozessqualität bis hin zu messbaren Umsatzsteigerungen sind die Ernte für Unternehmen, die Soufflearning in der Personalentwicklung genutzt haben. Weiterbildungsprofis, die sich das Soufflearning in Train-the-trainer-Tagen angeeignet haben, nehmen es gern als Joker ins eigene Methodenrepertoire auf, weil die Lernergebnisse und die Intensität der Trainingsform überzeugen.

Zielgruppenspezifischere Herangehensweisen forderten insbesondere junge Saisonkräfte in Gastronomie, Tourismus und Gewerbe (Sofia/BG, Griechenland) sowie Entrepreneure in einem Coworking-Inkubator (Ostrava, CZ). In Frankreich verbreitet sich, – ausgehend vom Projektpartner GIP-FAR in der Bretagne – besonders auch die Soufflearning-Trainerausbildung in die großen landesweiten Trainernetzwerke GRETA. Hier sind zudem Mitfinanzierungsmöglichkeiten über Weiterbildungsfonds gut zugänglich. Über Public Fonds kofinanziert auch die italienische Partnerorganisation EUROFORM (Cosenza/Calabria) ihr Soufflearning-Angebot im Nachhall der bis 2013 gewährten EU-Projektförderung weiter. Aufgrund der fruchtbaren Projektzusammenarbeit vereinbarten die Workshop-Teilnehmenden in Bonn ihre weitere Kooperation über das Laufzeitende hinaus – in einem informellen Netzwerk mit regelmäßigem Erfahrungs- und Ideenaustausch.

Weitere Informationen rund um Soufflearning und die Dokumentation des Workshops (verfügbar ab November 2015) auf der Website www.soufflearning.eu

Hier ist Platz für Ihren Kommentar!

Your email address will not be published.